Unterricht

Zu den vorrangigsten Zielen im meinem Unterricht gehören eine schwebende, klare Stimmgebung, präzise Diktion, Intensität der Stütze und der musikalischen Gestaltung. Der Begriff der körperlichen „Disposition“ wurde mir im Rahmen von Kursen von Kurt Widmer und Burga Schwarzbach nähergebracht und bildet für mich seither den Ausgangspunkt für alle stimmliche Aufbauarbeit.

Bei meinem eigenen Singen stehen heute die richtige Repertoireauswahl, das Erkennen der eigenen Stärken und individuellen Möglichkeiten, das Respektieren der physischen Belastbarkeit und die Pflege der eigenen Stimme im Vordergrund sowie das Nachdenken über die speziellen Gegebenheiten und Zwänge des Berufslebens und über Sinn und Qualität einer künstlerischen Beschäftigung im Hinblick auf die Persönlichkeitsentwicklung eines Menschen.

Zu meinen Vorlieben zählt die Beschäftigung mit musikhistorischen Spezialthemen und das Wiederentdecken von Vokalwerken, die in Vergessenheit geraten sind. Damit hoffe ich, das eine oder andere Mal interessante Aspekte und musikalisch wertvolle Stücke aus Archiven in meine Konzertprogramme und CD-Aufnahmen eingebracht zu haben. Das Studium des Standard-repertoires ist hingegen selbstverständlich, da ohne dessen genaue Kenntnis ein Eintritt in die berufliche Praxis sowie die Entwicklung des eigenen musikalischen Urteils nicht möglich sind.

Seit 1983 bin ich als Stimmbildnerin an der Wiener Musikuniversität tätig. Im Studienjahr 1999/2000 hatte ich eine Gastprofessur in Graz inne. Neben meiner universitären Lehrtätigkeit habe ich am Institute for European Studies und am Amerikainstitut amerikanische Sänger ausgebildet, die einige Semester in Wien studierten, und habe mehrmals Liedinterpretationsseminare in Luxemburg und den USA gehalten.
Seite 2 von 2
zurück <<<